Kleine Kürbis-Kunde

Die Wichtigsten im Überblick

Sie sind rund. Sie sind gesund. Sie sind typisch für den Herbst – und sie sind enorm vielfältig: Kürbisse. Wir stellen Ihnen die wichtigsten der weltweit rund 800 Sorten plus einige Exoten mit ihren Eigenschaften vor. Und wir verraten Ihnen 5 interessante Fakten über Kürbisse, die Sie bestimmt verblüffen werden.

Butternuss / Butternut

  • Geschmack: Wie der Name schon sagt: nussig-cremig mit dezenter Butternote.
  • Verarbeitung: gründlich schälen und Kerne entfernen, dann je nach Gericht ggf. stampfen oder pürieren.
  • Verwendung in der Küche: Ob als Suppe, Brei, Gemüse, zu Süßspeisen oder in Marmeladen-Form – der Butternuss-Kürbis ist vielfältig einsetzbar.

Hokkaido

  • Geschmack: nussig bis kastanienartig
  • Verarbeitung: Die Schale kann mitgegessen werden. Lediglich die Kerne im Inneren sollten entfernt werden.
  • Verwendung in der Küche: Füllen, anbraten, mit Öl im Ofen backen, in Suppen oder Soßen integrieren … der Hokkaido ist ein echtes Multitalent und macht viele Gerichte möglich. Zudem harmoniert er gut mit Gewürzen.

Spaghetti-Kürbis

  • Geschmack: Zucchini-artig, mild
  • Verarbeitung: Stiel entfernen. Kürbis-Schale an mehreren Stellen einstechen. Dann den gesamten Kürbis ca. 40 Minuten bei mittlerer Hitze kochen oder (geschnitten) bei 120 Grad Celsius im Backofen ca. 20 Minuten garen. Gibt die Schale auf Fingerdruck nach, ist der Kürbis fertig.
  • Verwendung in der Küche: Auch hier kommt der Name nicht von ungefähr – der Kürbis kann prima mit jeder Art von Nudelsoße verzehrt werden.

Muskat-Kürbis

  • Geschmack: Wer hätte es gedacht – das Fleisch hat ein leichtes Muskat-Aroma. Generell eher süß und fruchtig.
  • Verarbeitung: Gründlich schälen und Kerne entfernen, danach kann der Kürbis gekocht oder roh verzehrt werden.
  • Verwendung in der Küche: Als Alternative zu Kartoffeln eignet sich dieser Kürbis prima in Gratins. Auch in der Pfanne zubereitet oder in Essig eingelegt lässt er sich gut verzehren.

Patisson

  • Geschmack: Kleinere Exemplare haben einen Geschmack zwischen Artischocke und Zucchini, größere schmecken eher neutral.
  • Verarbeitung: Die kleinen Exemplare können, wie sie sind, zubereitet werden. Bei größeren sollten Schale und Kerne entfernt werden.
  • Verwendung in der Küche: Unbehandelt bietet sich ein Kürbis-Salat an. Gegart kann er in Eintöpfen, als Püree oder Suppe verarbeitet werden oder gefüllt als Beilage zu Fisch- und Fleischgerichten gereicht werden.

Riesen-Kürbis

  • Geschmack: In der gelben Version eher mild, in der roten Variante süß-nussig.
  • Verarbeitung: Das Kürbisfleisch lässt sich sowohl gekocht als auch als Rohkost verzehren.
  • Verwendung in der Küche: Der Riesen-Kürbis ist aufgrund der Süße prima für Kürbiskuchen geeignet. Aber auch als Suppe, Salat oder Püree kann er zum Einsatz kommen.

Turban-Kürbis

  • Geschmack: neutral, wenn er älter wird, eher bitter.
  • Verarbeitung: Schale und Kerne des Turban-Kürbisses müssen vor der Verarbeitung entfernt werden.
  • Verwendung in der Küche: Roh ist das Fleisch ungenießbar. Am besten, Sie bereiten ihn im Backofen zu, kombiniert mit scharfen und herzhaften Zutaten wie Feta, Paprika, Peperoni, Hackfleisch, Tomate und Kräutern.

5 verblüffende Kürbis-Fakten

1. Kürbisse sind Früchte

Sie werden den Kürbis nicht in einem leckeren Obstsalat-Rezept finden, aber er ist technisch gesehen eine Beerenfrucht – genauer gesagt, eine Panzerbeere. Somit ist der Kürbis eng mit Gurken und Melonen verwandt. Eine Kürbis-„Früchtchen“ kann bis zu mehrere 100 Kilogramm schwer werden.

2. Kalorienarmes Superfood

Kürbisse sind ein nährstoffreiches und gleichzeitig kalorienarmes Lebensmittel. Sie liefern unter anderem die wichtigen Vitamine C und B, Mineral- und Ballaststoffe. So hat z. B. 100 Gramm gekochter Hokkaido-Kürbis nur 67 Kalorien, deckt aber den Tagesbedarf an Vitamin C zu 38 % und an Kalium zu 25 %.

3. Beta-Carotin-Bombe

Kürbisse enthalten viel von dem Antioxidans Beta-Carotin. Beta-Carotin wird im Körper in Vitamin A umgewandelt. Studien haben gezeigt, dass es hilft, Infektionen abzuwehren, einigen altersbedingten Sehstörungen vorzubeugen und die Haut vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen.

4. Kerngesunde Männer

Für Männer im fortgeschrittenen Alter mit leichtem Prostata-Leiden bietet der Kürbis Erleichterung auf biologische und somit nebenwirkungsarme Art und Weise. Genauer gesagt: die grünen Kürbiskerne mit ihrem sehr hohen Zinkgehalt. Sie wirken dem Zinkmangel entgegen, der als eine der Ursachen bei Prostata-Beschwerden gilt.

5. Wenig Pumpkin, viel Spice in der Latte

Der Genuss einer Kürbisgewürz-Latte – oder eines gesünderen Pumpkin Spice Shakeology Smoothie – ist die perfekte Art, den Herbst zu begrüßen. Die Pumpkin Spice Lattes beliebter Ketten enthalten zwar ein wenig Kürbispüree, doch kommt der wahre Geschmack vom Kürbisgewürz – einer Mischung aus Zimt, Muskatnuss und Nelken. Denn Kürbisse haben an sich nicht viel Geschmack.

Lust auf leckere Kürbisgerichte?

Wir stellen Ihnen gleich zwei schmackhafte Speisen zum Nachkochen vor:

  • Kürbiscremesuppe mit gerösteten Kernen
  • Kürbis-Karotten-Puffer mit frischer Kräutersoße

Zu den Rezepten

War dieser Artikel hilfreich?

Veröffentlicht: 06.10.2022 - Aktualisiert: 21.10.2022